Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 51

Thema: Uniform Polnisches Gardebataillon bei Leipzig 1813

  1. #41
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.071

    Standard Uniform Polnisches Gardebataillon bei Leipzig 1813

    Unser werte Da Capo würde sich ja mehr über die Uniformierung des polnischen Gardebataillons interessieren, das mit Kaiserlichem Dekret vom 14.9.1813 (Reorganisation der Kaisergarde in zwei Divisionen) aufgestellt werden sollte - Poniatowski war wohl darüber insofern nicht erfreut, dass er etwa 800 kampferprobte Soldaten für dieses Bataillon abstellen sollte.

    Aufgrund der Kürze der Zeit zur Aufstellung erscheint es sehr plausibel, dass die mehrfach erwähnten Lieferungen von sächsischen Effekten tatsächlich eintrafen. Das Buch aus der Reihe von Morawski über die polnischen Truppen der französischen Garde gibt an, dass die Soldaten in Dresden "mit Unterstützung der Sächsischen Garde teilweise ausgerüstet" wurden. Leider gibt der Google-Translater zum umfangreichen polnischen Text einiges Kryptisches zurück, so dass ich mich auf die kurze englische Zusammenfassung beschränken musste ... aus diesem Buch aber zwei Tafeln beigefügt, nämlich


    • Stabsoffizier zu Pferd
    • Offizier und Grenadiere in Sommeruniform (mit Tschako) und Winteruniform (Bärenfellmütze)


    Einen weiteren Hinweis fand ich in einem Artikel von Paul Martin in der SCFH (Sabretache) mit Titel "Notes sur les tenues de campagne de l'armée polonaise en 1813":

    Un bataillon de Garde polonaise, constitué par des détachements du 8• Corps polonais, faisait alors partie de la 2e Division de la Vielle Garde Impériale qui prit une part active aux combats du 18 au 18 octobre 1913. (Leipzig).
    La Garde Polonaise ne put que très difficilement être habillée à Dresde avec des effets et des équipements fournis par le bataillon de Grenadiers de la Garde Saxonne. (Rapport de SEJFFERT. Musée de la Bataille des Nations à Leipzig). L'intention était de la joindre aux Fusiliers-Grenadiers et de l'admettre à la solde propre aux troupes françaises dans des conditions identiques à celles des Chevau-légers Polonais de la Garde Impériale.
    La différence de tenue entre la Garde Polonaise et les Fusiliers-Grenadiers ne devait être marquée que par la coupe en kurtka polonaise, ce qui fut fait. Les épaulettes furent en partie cédées par le bataillon de la Garde Saxonne. Les coiffures étaient des shakos d’exercice de cette même Garde sur lesquels la plaque portant le chiffre Royal de Saxe, ayant été enlevée, devait être remplacer par l'aigle impériale. Le remplacement de cet insigne de coiffure ne put cependant être réalisé.
    Les capotes étaient de l'ancienne couleur propre aux Polonais, c'est-à-dire gris brochet.
    Les officiers polonais étaient tous coiffés du chapeau. Outre le pantalon long, des bottes à la Souvaroff étalent portées, ainsi que le pantalon bleu foncé. Les manteaux étalent également de couleur bleu foncé. Tous les officiers subalternes étaient armes du sabre.
    Soweit die Angaben, die auf die Schnelle finden konnte ... vielleicht finden sich ja noch ein paar weitere Hinweise durch andere Forumsteilnehmer.

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

  2. #42
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.071

    Standard Tafel aus Domange-Werk

    Und noch gefunden - die Tafel 136 von Jacques Domange mit erläuterndem Text von Alfred Umhey, das Werk wurde im Jahre 2006 heraus gegeben; und gerade die dort dargestellten polnischen Truppen sind von hohem Wert, da Domange zahlreiche (polnische) Akten auswertete.

    Interessant der Kasten unten rechts, wo erneut auf die Notiz eines Unteroffiziers der sächsischen Garde mit Namen Seiffert hingewiesen wird ... Da Capo: kennst Du diese Notizen, die sich im Völkerschlachtmuseum von Leipzig befinden sollen?

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

  3. #43
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.071

    Standard

    Und manchmal hilft auch die Suche im eigenen Forum - das Thema wurde schon mal breiter diskutiert, daher habe ich nun den von mir neu aufgemachten Thread mit dem alten Thema vereint.

    Schöne Grüße
    Markus Stein
    "Wenn wir geboren werden, weinen wir, weil wir diese große Narrenbühne betreten" (King Lear) ... jedem also sein ganz persönliches (Hof-) Narrenleben

  4. #44
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    709

    Standard Quelle Dekret?

    Hallo Markus,

    mich würde die Quelle des oben erwähnten Dekrets vom 14.09.1813 interessieren, ist das irgendwo abgedruckt? Die alte Correspondance, Bd. XXVI, scheint das Dekret (zumindest unter diesem Datum) nicht zu beinhalten; die anderen Editionen (Brotonne, Lecestre, usw. habe ich jetzt nicht gecheckt). Die neue Edition, aktuell Bd. XIII, ist ja leider noch nicht über den Waffenstillstand 1813 hinausgekommen...

    Bin für jeden Hinweis dankbar.

    Gruß, Tom

  5. #45
    Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    663

    Standard

    Erst einmal vielen Dank für die interessanten Informationen.

    Den erwähnten Seiffert habe ich nicht, ebenso wenig wie die Veröffentlichung des Herrn Prof. Wilke in der Mölker-Bastei.

    Zum Seiffert habe ich die entsprechenden Leute kontaktiert, mal sehen ob sich etwas finden lässt.

    Hat von Euch einer den entsprechenden Jahrgang der Mölker-Bastei? Es ist sicher auch interessant, was der Herr Prof. so schreibt (Komplett- oder Teilwiedergabe, Nacherzählung).

    Den kaiserlichen Befehl vom 14.09.1813 habe ich nur als Abschrift und Beilage zum Schreiben des Generalmajors von Gersdorf (Chef des königl. Generalstabes) an den Generalleutnant von Lecoq (kommandierender Generalleutnant der sächs. Truppen), welches gleichfalls auf den 14.09. datiert und am 15.09., 14:00 Uhr beim Generalkommando des sächs. Truppenkorps eingegangen war.
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

  6. #46
    Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    663

    Standard

    Der Autograph, den Prof. Wilke als im Stadtgeschichtlichen in Leipzig liegende Quelle angibt, ist im besagtem Museum nicht (mehr?) existent.

    Ich hoffe noch an den Artikel in der Mölkerbastei von 1951 zu kommen.

    Weiß ansonsten jemand, ob es u.U. Memoiren eines polnischen Gardisten gibt? Wäre ja auch ein Ansatz.
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

  7. #47
    Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    663

    Standard

    Der Sammlerfreund Rieder aus Wien hat mit freundlicherweise den Mölkerbastei-Artikel von 1951 in Kopie zur Verfügung gestellt.
    Darin heißt es:

    „Die polnische Garde wurde unter schwierigsten Umständen in Dresden unter Aushilfe vom sächsischen Garde-Grenadier-Bataillon uniformiert (Bericht Seifert, Völkerschlachtmuseum Leipzig).
    Beabsichtigt war Übereinstimmung mit den frz. Füsilier-Grenadieren und Aufnahme in frz. Sold, wie poln. Garde-Lanciers.
    Der Uniformunterschied sollte im poln. Kurtkaschnitt des Rockes bestehen, wie auch durchgeführt wurde.
    Die Epauletten wurden teilweise vom sächsischen Gardebataillon überlassen, die Tschakos waren die Exerziertschakos des sächsischen Gardebataillons, an denen voreilig die Bleche mit dem kgl. Namenszug abgenommen wurden, um gelben kaiserlichen Adlern Platz zu machen, die das Bataillon aber nie erreichen. Die Mäntel waren die alten hechtgrauen polnischen.“

    Die Quellenangabe des Herrn Professor ist mehr als schlampig und es ist nicht auszumachen, wer Seifert war, was dem Seifert’schen Bericht und was der Feder des gelehrten Herren entsprungen ist.

    Wilke blendet völlig aus, dass Dresden die Garnison des Leib-Grenadier-Garde-Regiments ist, also die Ausrüstung von 2 Bataillonen vor Ort war. Wenn man dann noch annimmt, dass das den König begleitende 2.Bataillon im Herrendienst Pelzmütze trug, dann können die Polen und Sachsen im Verband der frz. Garde Tschako getragen haben (und die Sachsen wären nicht die einzigen in dieser Division mit Bävo!).
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

  8. #48
    Registriert seit
    23.10.2006
    Beiträge
    663

    Standard

    Zu den Sachsen schreibt Wilke lapidar:

    "Das sächs. Gardebataillon trug die bekannte rote Uniform mit gelben Abzeichen, Paradeuniform bei Knötel Bd. VIII, Nr.6"
    Wenn der Feind in Schußweite ist, bist Du es auch. Vergiss dabei nie, dass Deine Waffe vom billigsten Anbieter stammt.

  9. #49
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    709

    Standard Sächs. Bataillon für die Kaisergarde, Brief Reyniers vom 16.09.1813

    Hier noch ein Brief DG Reyniers (Kdr. General VII. Armee-Korps, zu dem die sächs. Truppen gehörten) an den Major-General Marschall Berthier betr. Abgaben - nach bestimmten, leider nicht benannten Kriterien (conditions) - an das entsp. sächs. Garde-Bataillon, vielleicht nicht uninteressant.

    Quelle:
    FABRY, G.: Étude sur les opérations de l'empereur, 5 septembre au 21 septembre 1813. Paris: R. Chapelot, 1913, Anhang Documents, S. 135

    Gruß, Tom
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. #50
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    1.431

    Standard

    Die Konditionen stehen hier: "Lettres de l'Empereur Napoléon du Ier août au 18 octobre 1813" (1909), Seite 164, leider nur Snippets, dso daß ich nicht weiß, ob noch mehr interessantes dort steht.

    Der Befehl stammt wohl vom 14. September 1813:

    http://les-polonais-sous-l-empire.over-blog.com/article-23863135.html






    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •